Typo-Tipp: Andere Schrift nutzen in Social Media?

Bei Instagram, Twitter, Facebook & Co benutzen manche User:innen immer mal wieder irgendwie anders und damit interessant aussehende Schriftarten. Also nicht wirklich andere Schriftarten, denn die Plattformen haben so etwas nicht eingebaut, aber irgendwie sehen die Buchstaben doch anders aus. So wie hier:

Sollte man diese Technik nutzen? Nein. Aber warum? Zwei Gründe sprechen dagegen:

Erstens wird ein so gesetzter Text nicht überall lesbar dargestellt. Hat man auf dem Rechner nicht die richtigen Zusatzkomponenten (Stichwort: STIX-Fonts) installiert, kann das gerne so aussehen:

Zweitens: Selbst wenn es richtig dargestellt wird, ist es nicht für alle lesbar. Menschen mit Seheinschränkungen nutzen gerne sogenannte Screenreader, die den Text vorlesen. Und das können sie in diesem Fall nicht, denn der Text ist nicht wirklich Text sondern eine Aneinanderreihung von speziellen, für den Gebrauch in mathematischen Formeln erstellten Sonderzeichen.

Im Mac ist eine Sprachausgabe eingebaut. Hier also ein Beispiel (Ton anschalten nicht vergessen …):

Noch ein Beispiel, diesmal vom iPhone:

Also: Finger weg davon, für mehr Zugänglichkeit (besser als »Barrierefreiheit«).

Emojis hingegen sind akzeptabel und können für Menschen mit Lernstörungen Texte sogar verständlicher machen. Aber bitte nicht zu viel nutzen. [Quelle]